Jugend / Messdiener

Deutsche Pfadfinderschaft St. Georg - DPSG

Stamm Vinzenz Pallotti

Die Deutsche Pfadfinderschaft St. Georg (DPSG) 

Die Deutsche Pfadfinderschaft Sankt Georg (DPSG) bietet 95.000 Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen mehr als ein Abenteuer. Der größte katholische Pfadfinderverband in Deutschland wurde 1929 gegründet. Er versteht sich als Erziehungsverband - die Mitglieder lernen, aufrichtig und engagiert ihr Leben und ihr Umfeld zu gestalten. In Gruppen mit Gleichaltrigen lässt sich dieses Erziehungsziel gut erreichen. Die Wölfling (7 bis 10 Jahre) entdecken und gestalten ihren Alltag. Die Jungpfadfinder (10 bis 13 Jahre) erleben gemeinsam den Beginn der Jugend. Pfadfinder (13 bis 16 Jahre) wagen es, ihren eigenen Weg zu gehen. Rover (16 bis 20 Jahre) sind unterwegs, erkunden die Welt und packen Probleme an. Begleitet werden die Kinder und Jugendlichen durch erwachsene Leiterinnen und Leiter.

 

International und katholisch 

Die DPSG ist über den Ring deutscher Pfadfinderverbände Mitglied in der von Lord Robert Baden-Powell gegründeten Weltpfadfinderbewegung. Im Internationalen spiegelt sich der Anspruch der Mitglieder, Freund aller Menschen und Friedenspfadfinder zu sein. Gemeinsam mit katholischen Pfadfinderverbänden aus anderen Ländern ist die DPSG Mitglied in der Internationalen Katholischen Konferenz des Pfadfindertums (ICCS), die vom Heiligen Stuhl als internationale katholische Organisation anerkannt ist. 

 

Ein Teil der  Weltpfadfinder

Mitglieder der Deutschen Pfadfinderschaft Sankt Georg sind nicht nur Teil einer großen Gemeinschaft in Deutschland. Sie gehören zugleich der Weltpfadfinderbewegung an und sind damit international orientiert. Rund 30 Millionen Pfadfinderinnen und Pfadfinder leisten wie die DPSG weltweit Dienst am Nächsten - "Gute Tat" nennt man das.

Der Generalsekretär der World Organisation of the Scout Movement (WOSM), Eduardo Missoni, hat die Vision, dass die Weltpfadfinderbewegung sich noch stärker erfolgreich für den Frieden engagiert als bisher. Im Rhythmus von vier Jahren treffen sich Pfadfinderinnen und Pfadfinder aus aller Welt zum Jamboree. Sie leben dort vor, wie das Miteinander der Kulturen, Nationen und Religionen funktioniert. Diese Erfahrungen tragen sie zurück in ihre Heimat.

Die Internationale Arbeit ist eine tragende Säule des Verbandes. Internationale Begegnungen bereichern das Verbandsleben. Deswegen haben sich der Arbeitskreis Internationales, der Facharbeitskreis Internationale Gerechtigkeit und das Referat Deutsch-Französisch vernetzt

 

Pädagogisch

Die Deutsche Pfadfinderschaft Sankt Georg unterstützt als Erziehungsverband Kinder und Jugendliche bei der Entwicklung ihrer Persönlichkeit. Drei Prinzipien in der Pädagogik stehen im Vordergrund, entwickelt hat sie der Gründer der Pfadfinderbewegung, Lord Robert Baden-Powell.

»Paddle your own canoe« meint, dass Kinder und Jugendliche zunehmend eigenständig entscheiden und handeln können. Sie können sich - bildlich gesprochen - immer besser auf dem Fluss des Lebens zurechtfinden und ihren Weg bestimmen.

»Learning by doing« heißt, aus Erlebnissen und Erfahrungen zu lernen. Kinder und Jugendliche gewinnen Fähigkeiten und Fertigkeiten, wenn sie als Pfadfinder handeln. Sie entdecken die Welt, probieren aus und handeln. Es entsteht ein Prozess, in dem Pfadfinder die Welt mit offenen Augen sehen.

»Look at the boy / the girl« bedeutet, dass sich die Arbeit der DPSG an den Bedürfnissen der Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen orientiert. Ihre Entwicklung und ihre Interessen stehen im Mittelpunkt der pfadfinderischen Erziehung.

Textquelle: DPSG-Bundesleitung, zusammengestellt von jtr

 

Wenn Sie sich über die Arbeit der Pfadfindergruppen im Pastoralverbund informieren möchten, rufen Sie doch bitte die Internetseiten auf: