Apolloniakapelle in Waukemicke

... ein schmucker Blickfang mit viel Charme

 

Schmucker Blickfang mit viel Charme

 

Die Kapelle in Waukemicke ist der kleine schmucke Blickfang des Ortes und der ganze Stolz der Dorfgemeinschaft Griesemert, Siedenstein und Waukemicke.

 

Erstmalig wurde um 1700 eine Kapelle von Michael Zeppenfeld aus Moellendick zu Ehren der Heiligen Apollonia errichtet. Der Holzbau wurde mit der Zeit schadhaft und bereits 1754 von Pfarrer Stupperich erneuert, vergrößert und mit einem neuen Turm versehen. 1845 ließ Pfarrer Eberhard Steinmetz die Kapelle abreißen und aus Stein neu bauen. Modernisiert wurde die Kapelle 1954 und 1969. Mit dem Spenden- und Kollektengeld in Höhe von etwa 60 000 Euro, die in den Jahren 1978 bis 1995 zusammen kamen, wurden eine elektrische Glockenanlage, eine elektrische Orgel, Beleuchtung und einiges mehr angeschafft. Eine große Investition war zudem die Verschieferung des Turmes, die mit rund 10 000 Euro zu Buche schlug. 1978 wurde der Kapellenrat ins Leben gerufen.

 

Für die Deckung der laufenden Kosten macht sich auch die Dorfgemeinschaft Griesemert, Siedenstein und Waukemicke stark.

 

Text: unter Verwendung eines Artikels aus der Westfalenpost vom 18. Juni 2009