Rochuskapelle

... das älteste noch erhaltene Gebäude in Olpe

   
   Foto: Klaus Scheller  

Bei der Kapelle handelt es sich um einen oktogenalen Putzbau von schlichtem Äußeren mit geschweiftem Schieferdach und verschieferter Laterne. Die Rundbogenfenster sind schmucklos in die Wand eingeschnitten. Die Kapelle ist ein bedeutendes Dokument der Orts- sowie der regionalen Bau- und Kunstgeschichte. 

Sie ist über 350 Jahre alt und damit das älteste noch erhaltene Gebäude von Olpe. Der sprichwörtliche Zahn der Zeit hat das unter Denkmalschutz stehende Gebäude leider etwas mitgenommen. Deshalb haben es sich etwa 30 Anlieger der Rochuskapelle und heimatinteressierte Bürgerinnen und Bürger zum Ziel gesetzt, das kleine Gotteshaus instand zu setzen und zu pflegen. 

Im vergangenen Jahr haben sie sich unter dem Namen ,,Freunde der Rochuskapelle" zusammengefunden. Nicht als eingetragener Verein, sondern als Menschen, die das Erbe ihrer Vorväter erhalten wollen und bereit sind, selbst mit anzupacken. Einiges wurde seitdem schon geleistet: So sind beispielsweise Sitzbänke im Außenbereich angeschafft worden. Auch das Pflaster rund um die Kapelle wurde neu verlegt und das Glöckchen im Turm durch die Reparatur der Elektrik und den Einbau einer Zeitschaltuhr wieder zum Leben erweckt.

Im kommenden Jahr steht als weitere Maßnahme die Erneuerung des feuchten Außenputzes an. Da das Kapellchen ein altes Kleinod ist und unter Denkmalschutz steht, hat die Denkmalbehörde strenge Auflagen gemacht. Repariert werden darf nur mit einem Putz, wie er vor 350 Jahren gemischt und benutzt wurde. Leider ist das sehr teuer und für die Freunde der Rochuskapelle alleine nicht zu stemmen.