Orgeln im Pastoralverbund Olpe

Klais-Orgel in St. Martinus

Diese Orgel ist ein wichtiges Instrument in unserer heimischen Orgellandschaft, erbaut in einer Zeit, aus welcher nur wenige gute Instrumente erhalten blieben.

Orgel in St. Mariä-Himmelfahrt Olpe

Im Jahr 1988 wurde die im Jahr 1960 erbaute Krell-Orgel von der Orgelbaufirma Siegfried Sauer aus Höxter (heute Westfälischer Orgelbau S. Sauer) renoviert, umgebaut und erweitert.

Stockmann-Orgel im Pallotti-Haus

Am 15. Januar 1999 wird die Ausschreibung der neuen Orgel beschlossen. Am 6. Mai 1999 bespricht eine Expertenrunde die eingegangenen Angebote. Die Hausgemeinschaft entscheidet sich in einer außerordentlichen Versammlung dafür, die Firma Gebr. Stockmann in Werl mit dem Orgelneubau zu betrauen. Der Vertrag wird am 14. Juni 1999 unterschrieben.

Weyland-Orgel in der Heilig Geist-Kirche

Ende der 1970er Jahre konnte der lang gehegte Plan für eine neue Orgel, nicht zuletzt durch den unermüdlichen Einsatz des damaligen Pfarrvikars Johannes Pohl, in die Tat umgesetzt werden. Die hierzulande noch völlig unbekannte Orgelbaufirma Gert Weyland aus Leverkusen-Opladen erhielt den Auftrag, eine Orgel mit 27 Registern, mechanischer Spiel- und elektrischer Registertraktur zu erbauen.

Orgel in St. Georg Neuenkleusheim

Die Orgel, die jetzt seit etwa 180 Jahren in Neuenkleusheim steht, tat zuvor ungefähr 140 Jahre lang in der Klosterkirche Drolshagen ihren Dienst. Nach der Klosterchronik wurde sie 1660 erbaut, die in der Front der Orgel eingeschnitzte Jahreszahl nennt 1663 als Jahr der Fertigstellung.